Kunst trifft Wissenschaft. Chemnitz Ostmodern ist unser künstlerisch-wissenschaftliches Forschungsprojekt zur Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025. Gemeinsam mit Künstler:innen, Wissenschaftler:innen und Chemnitzer:innen wollen wir in den nächsten beiden Jahren die verschiedensten Facetten der Ostmoderne in Chemnitz zu Tage fördern und einen digitalen Ausstellungsraum eröffnen. Bewusst subjektiv statt institutionalisiert, Persönliches soll erzählt werden und alles wird furchtbar digital und natürlich partizipativ.

Die Bewohner:innen der Kulturhauptstadt sind daher ausdrücklich eingeladen, mitzumachen, Fotos und Texte, Super8 und Handyclips einzureichen, in Balkongesprächen mit uns über das Leben in und mit der Ostmoderne zu plaudern, längst verschollene Archivalien aus dem Keller zu holen und vor unsere Kamera zu stellen, das Fotoalbum aufzuschlagen und über die Anfänge im “Fritz Heckert” zu erzählen oder einfach nur die Garagentür zu öffnen und ihre liebsten Stücke zu zeigen.

Lust teilzunehmen? Was verbindet Ihr mit der Ostmoderne? Ein Dreizeiler genügt, wir freuen und melden uns >>> post@institut-ostmoderne.de

Das Ziel ist 2025. Im Laufe des Kulturhauptstadtjahres wollen wir gemeinsam ein digitale Ausstellung zur Ostmoderne in Chemnitz eröffnen, die Einzel- wie Musterstücke bereithält, durch Privates und Persönliches sensibilisiert, Speicher für unsere kollektive Erinnerung ist und natürlich dazu einlädt, der Musik zu lauschen, die Chemnitz mit der Ostmoderne verbindet.